Die Rumtreiber – Am anderen Ende der Welt


Januar 25, 2008

Nu aber los, Auto her!

Category: Der Autokauf – Nils-&-Babs – 10:08 am

Unser Traum in Rot, auch mit 265.000 noch nicht tot
Endlich haben wir’s geschafft! Ein Auto ist gekauft! Nach tagelangem Suchen, Telefonieren und Füße wund laufen, haben wir den passenden Flitzer für uns gefunden. Einen roten Toyota Hiace. Nun ja, Baujahr ’89, und nen Schönheitswettbewerb wird er auch nicht gerade gewinnen, aber wir wollen mal hoffen, dass der Motor schnurrrrrrt 🙂

Aber der Weg dahin war gar nicht so leicht. Seid wir es im letzten Bericht erwähnt haben, sind wir mehr oder weniger vollkommen mit der Suche nach einem passenden Van/Bus beschäftigt gewesen. Anfangs noch ab und zu einen Aushang mitgenommen und in den letzten 2 Tagen einfach jede Informationsquelle benutzt (Internet, Zeitung, Aushänge, rumfragen, Märkte).

Unser erster Weg führte uns zu „Bertha“ in Parnell/Auckland. Dabei konnten wir ganz nebenbei den (ehemaligen) Wohnort von Sir Edmund Hillary passieren. Es gab nen riesigen Menschenauflauf vor der örtlichen Kirche in der er aufgebahrt wurde. Für alle die ihn nicht kennen: Er hat als Erster zusammen mit Tenzing Norgay, seinem Sherpa, am 29.Mai 1953 den Mount Everest bestiegen. Er ist einer von sagen wir nicht ganz soooo vielen bedeutenden Kiwis. Und dann, ganz plötzlich, stand sie da. Ein Schmuckstück der `84 Jahre. Wunderbar beige gehalten mit passenden Samtsitzen. Perfekter Pornostyle 😉 Leider sprang sie nicht an sodass unser netter Verkäufer Andrew seinen Wasserkanister opferte, um zur Tanke zu spurten. Denn leider war der Tank so trocken wie die Wüste Gobi. „Ehrlich, sonst springt die immer an! Sowas ist noch nie passiert“
Nagut: Gewartet, mit vorbeikommendem Surferboy geredet, über das Dasein als Lehrer philosophiert (ach ja der viele Urlaub…) und schließlich den Tank gefüllt. Ein wenig Gestotter, Rauch und der leise Sound einer alten Lady.

Und was macht man nu??? Na ne Probefahrt. Hätte ich mir ja denken können, dass meine Wenigkeit (Nils) da ran musste. Da war ich ja vielleicht scharf drauf sag ich euch. Links fahren, Straße vor dem Hostel in dem er wohnte nur eine Spur breit und dann mit meinem Orientierungssinn ab in den Nachmittagsverkehr und wiedermal an Sir Edmund und seinen ganzen treuen Landsleuten vorbei 😀 Die dicke Dame fuhr sich so lala, aber naja, getreu dem Grundsatz: Kaufe nie von nem Typen die Karre der dem Vehikel nen Namen gibt!

Die folgende Nacht hab ich schlecht geschlafen. Wenn das so weiter geht, dachte ich, nehmen wir doch lieber das Fahrrad. Naja, Tage, Vans und Menschen kamen und gingen. Dann die wunderbare Entdeckung, es gibt nen Aushang von nem „professionellen“ Autohändler aus Auckland. Der gibt sogar ne Rückkaufgarantie. (das heißt er nimmt die Möhre auch wieder zurück für die Hälfte, wenn sie noch geht 😉 ) Ok, was tut man nicht alles für nen heißen Schlitten. Angerufen und ein Treffen vereinbart. Er hat uns sogar abgeholt. Doch wer stand da vor der Tür???

Es war ein hagerer älterer Herr mit einer verbeulten Karre (angeblich seine) die wohl vorher dutzende nasse Hunde transportiert hatte, dem Geruch nach zu urteilen. Der nahm uns direkt mit ins „beste“ Viertel der Stadt, am Rande von Auckland. Er sagte da wohnen seine „Boys“ aus Samoa. Die machen alle Arbeiten für ihn und seine florierende Autovermietung. Okaaaaaaay schauen wir mal dachten wir so. Bei der Ankunft hätten wir unserer Meinung nach auch direkt wieder fahren können. Naja, man will ja freundlich bleiben und den gut gebauten Jungs aus Samoa sowie ihrem Chef ne Chance geben.

Wir schauen uns den Nissan Vanette unbekannten Baujahres an und entdecken das auf auf ihm die Aufschrift „Turbo Diesel“ prangt. Also frage ich (Nils) ihn ob das ein Diesel wäre (er hatte mir nen Benziner angeboten). Er sagt mir darauf: Neeeee, das ist ein Benziner, schon ewig sein Auto. Warum steht da Diesel, frage ich. Ach so sagt er, jetzt fällts mir wieder ein. Na klar ist das ein Diesel.

Der Wagen hatte ne Menge Beulen und Kratzer aber als ich ihn darauf anspreche sagte er mir, er legt immer viel mehr Wert auf die Mechanik und das der Wagen gut läuft. Aber da ist ein Reifen platt sage ich. Ist wahrscheinlich nur ein bisschen matt der gute, wir pumpen ihn auf und können damit, wenn wir wollen, bis Timbuktu und zurück. Wer’s glaubt. Wir haben dann ne kleine Testfahrt gemacht obwohl wir ihn ja sowieso nicht wollten, jedoch wollten wir ja auch wieder nach Hause gebracht werden 🙂

Die anderen Besichtigungen und Testfahrten wahren mal mehr oder weniger so wie diese. Alles in allem aber ein lustige Erfahrung bei der wir trotz der geringen Erfolgsquote beim Versuch einen Van zu finden, die ein oder andere nützliche Info gratis bekommen haben. Mit dem Verkäufer von Bertha haben wir sogar bis in den Abend hinein nett gequatscht. Außerdem haben wir uns dabei durch Auckland gewuselt und sogar verschiedene Sachen geschenkt bekommen (Bücher, Karten, Prospekte).

Schließlich kam Tag X, also gestern. Wir kauften eine lokale Zeitung (Trade&Exchange, gibts auch im Internet). Da haben wir dann verschiedene Angebote rausgesucht und SMS verschickt. Einer rief mich auch gleich an. Mohammed heißt der gute Mann. Wir trafen uns mitten in der Stadt an seinem Arbeitsplatz, dem Skytower. Nach einiger Begutachtung und einer Probefahrt fanden wir ihn nicht schlecht. Es ist ne Familienkutsche gewesen und sieht von Innen echt top aus. Um sicher zu gehen, dass mit dem Wagen alles OK ist, haben wir nen Termin für den heutigen Morgen in einer Werkstatt gemacht. Zuvor haben wir über den neuseeländischen „ADAC“ eine Überprüfung machen lassen (kein Diebstahlwagen, keine Schulden, Historie des Wagens).

Alles war in Ordnung und der Mechaniker befand den Bus für einwandfrei. Also haben wir ihn gekauft und umgemeldet. Jetzt hoffen wir mal das uns der Gute nicht im Stich lassen wird 🙂

…Übermorgen gehts dann endlich mal raus aus der Stadt. Liebe Grüße, Babs und Nils

2 Comments »

  1. Na ihr Autobesitzer,

    Glückwunsch dazu! Die Bilder sind echt toll und mit einem fahrbaren Untersatz kommen jetzt bestimmt bald noch mehr davon. sil wird sich natürlich besonders über das Steckdosen-Bild freuen! (Kennt ihn ja, das waren übrigens auch die ersten Fotos, die er in Strasbourg gemacht hat ;-))

    Uns freut es zu sehen, dass ihr alles fest im Griff habt und dass alles nach Plan verläuft!!

    Viele liebe Grüße von den Fernweh-geplagten Strasbourgern!

    Comment by Sildrea — Januar 25, 2008 @ 1:57 pm

  2. Hallöchen ihr Rumtreiber!

    Liebe Grüße vom anderen Ende der Welt( hier ist’s frostelig rrrh…).
    Habt ja schon fleißig geschrieben und fotografiert, euer Auto ist ja ne echte Perle wau… Hauptsache es fährt und läßt euch nicht im Stich.(roter Samt hat schon was..hi hi)
    Na dann ihr Kiwis auf Zeit bleibt GESUND und immer Sicher durch den Linksverkehr.
    Alles Gute und Grüße aus Bad Salzungen von Silvia & Ronny

    Comment by Silvia & Ronny — Januar 25, 2008 @ 10:09 pm

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .