Die Rumtreiber – Am anderen Ende der Welt


Februar 14, 2008

Sonne, Strand und ein Wagen der rollt und rollt und rollt … (Fortsetzung)

Category: Rund um das Cape Reinga – Nils-&-Babs – 5:59 am

Tatatataaaaaa, hier nun ist sie also, die laaaaaang verschobene Fortsetzung. Das mit dem passenden Internetzugang ist ja
immer so eine Sache. Grade im äußersten Norden der Insel. Just in diesem Moment befinden wir uns aber in einem beschaulichen kleinen Internetcafé mit Happy Hour. Zeit heimlich alle MP3 Player zu laden und den juten Laptop mal wieder zu entstauben.

Wo waren wir denn … mal sehen … genau: In der Maitai-Bay. Nachdem die Angel notdürftig versorgt wurde ging es ersteinmal weiter nach Kaitaia. Dort angekommen brachte ich (Nils) es nicht fertig, einfach so am Hunting & Fishing Geschäft vorbei zu gehen. Es wurde eine neue Kurbel besorgt, um den Fortbestand unserer Mahlzeiten zu sichern. Ich habe es diesmal mit einer Kurbelgröße für Männer probiert (Yeahaaa Baby). Seit dem schaut mich Babs immer mit leuchtenden Augen an, wenn ich da so am Wasser stehe 😉 . Aber natürlich auch die vorbeigehenden Leute, denn soooo haben sie nun wirklich noch nie jemanden die Angel auswerfen sehen … Aber mal ehrlich, muss diese sch*** Leine immer so mit der Kurbel interagieren, sodass sich ein Knäul bildet??? Dadurch hab ich natürlich immer gleich ein Gesprächsthema mit den mich umgebenden Anglerfreunden, die sind ja schließlich hilfsbereit (What a bloody greenhorn mate!). Leider wird man aber auch wirklich jedes Mal gefragt ob man Glück hatte. Nein verdammt ! Ich gewinne ja auch nicht jeden Tag im Lotto, oder?!

Von Kaitaia aus fuhren wir eine weitere Schotterstraße entlang in die Spirits Bay, unweit dem Cape Reinga. An diesem Ort verlassen die Seelen der verstorbenen Maori Aotearoa, um in ihre Heimat Hawaiiki zurück zu kehren. Dabei betrachten sie noch ein letztes mal die Insel von den Bergen, nahe dem Meer. Auf dem Weg dahin trifft man auch schon mal die ein oder andere Überquerungswillige Kuh … nur wo hier in der Gegend Kinder her kommen sollen ist uns noch ein Rätsel.

Auf der Flucht vor Mc Donalds

Vorsicht Kinder, auf dem Weg zu Mc Donalds vielleicht???

Um die Spirits Bay

Da sieht man glatt den Baum vor lauter Wäldern nicht …

Für uns war die Spirits Bay grundsätzlich und bei Tage gesehen, ein toller Platz zum entspannen.

Spirits Bay

Spirits Bay (back)

Und dann endlich war es soweit. Mein großer Abend war heran gekommen. Nur einige olle Salzfischköder, lachende Möwen und Angelerfreunde, OK auch einige Haken nebst Blei sowie eine Kurbel … aber große Verluste hin oder her, der erste Fisch ist dem Meer abgerungen wurden. Kurz nach unserer Ankunft in der Bucht verspürte ich den unbändigen Drang, mit meiner Angel auf die Jagd zu gehen. Babs wollte diesmal nicht mit. Wahrscheinlich wollte sie mich nicht schon wieder weinen sehen 🙂 Also zog ich los. Nach einer erfloglosen Stunde des Meerumrührens mit Angel und Haken, wollte ich schon aufgeben. Immer weiter hatte ich die Rute ausgeworfen um nicht schon wieder ein Riff zu erangeln. Aber, was soll ich sagen, nix. Gar nix. Nicht mal ein Rütteln. Doch sollte ich jetzt gehen? Ich wollte ja nicht schon wieder verheult nach Hause kommen, ohne Essen. Da zuckte es am Haken. Unweit vor mir im Wasser, direkt am Felsen. Und zack, angebissen, rausgezogen und was nun? OK, mein erster größerer Fisch, kein Riese aber immerhin, den nehm ich mit. Taschenmesser ausgepackt und der Anleitung des Angelverkäufers nach, den Fisch zu erlegen. Pustekuchen, war ein extra harter Kerl. Nach großer Überwindung hat das Messer jedoch schließlich gewonnen.

Ich (Babsi) saß nichtsahnend im Wagen. Es dämmerte schon und ich überlegte mir, wie sich Gemüse denn noch so kombinieren ließe. Da klopfte es und ein freudestrahlender Nils stand vor der Tür. Mit Fisch.

Ich nannte ihn Rambo

Oh Gott, hatte ich wirklich gesagt ich nehm ihn aus wenn du ihn fängst?! Und überhaupt, es war doch schon um 9, halbdunkel und jetzt noch nen Fisch zubereiten?! Was solls. (An dieser Stelle der Aufruf für interessante Fischgerichte für Camper) Das Ende vom Lied war der leckere Fisch in der Pfanne. Er war ergiebig wie zwei Fischstäbchen 😀

Die Strafe für den armen Fisch folgte in der Nacht. Mücken. Nein, keine Mücken, Mördermücken. Fiese, kleine, Blutsauger ohne Gewissen, millionenfach! Nils hat kein Auge zu getan. Ich (Babsi) hab versucht zu schlafen. Doch Nils tat sein Bestes alle 5 Minuten gegen die Decke zu klatschen.

Ich (Nils) bin seid dem der Meinung, dass Babs auch dann noch schlafen kann, wenn ein Bataillon Panzer vorbei fährt! Der nächste Tag kam minutenweise näher. Die morgendliche Agenda: Flucht nach vorn. Auf zum Cape Reinga.

On the road again

Cape Reinga

Der Leuchtturm am Cape Reinga

Aussicht vom Kap

Babs bei der Orientierung. Bad Langensalza konnte sie leider nicht finden. Dafür befanden wir uns direkt auf dem Äquator wie es scheint 😉

Wo bitte gehts nach Haus?

Confusion am Kap

Nach der Ankunft im nächsten DOC-Campingplatz wurde ersteinmal der Wagen hermetisch mit Klebeband abgedichtet. Jedes noch so kleine Loch gedichtet, jede Lücke gefüllt und die Lüftung versperrt. Am Abend dann die Ernüchterung. Wiedermal ein Mückenklatschender Nils neben einer rücksichtslos verpennten Babs. Eine unendliche Nacht für Nils, mit Ratschlägen fürs Schlafen wie diesem: „Setz dir doch Kopfhörer auf, dann hörst du sie nicht!“ Soviel dazu. Zu mindest der Strand war wieder einmal Spitze.

Strand schön, Mücken blöd

Strand schön, Mücken blöd die Zweite

Eigentlich wollten wir noch eine Ausgedehte Wanderung Rund um das Kap machen. Doch Nils` Gedanken kreisten nur noch um ein Mückennetz. Zurück also nach Kaitaia um eines zu kaufen. Unterwegs haben wir eine Abstecher zu den riesigen Sanddünen des Ninety Mile Beach gemacht. Kilometer, wüstenähnlicher Sand.

Big Sand Dunes am Ninety Mile Beach

Big Sand Dunes am Ninety Mile Beach 2

Big Sand Dunes am Ninety Mile Beach 3

Was man da so macht? Sand-Boarding Baby!

Sand Boarding

Sand Boarding 2

Wo gehts denn hier zum Lift???

Ein Mann, ein Board

Sand Boarding 3

Sand Boarding 4

Grinsekatzen

Nach dem Kauf des riesigen Moskitonetzes war es an der Zeit für ein neues Nachtlager. Diesmal kostenlos und ganz allein im Raetea Forest. Keine Mücken und endlich mal wieder ne Mütze voll Schlaf. Übrigens, haben wir zwei grüne Begleiter. Einen davon seht ihr im folgenden Bild. Es ist ein Basilikum der vor kurzem eine kleine Schwester, die Petersilie, bekommen hat.

Natur pur!

Nach kurzem Aufenthalt ging es dann mit der Fähre von Kohukohu nach Rawene durch den großen Naturhafen von Hokianga Harbour.

Fähre im Hokianga Harbour

Fähre im Hokianga Harbour 2

Hinein in die Wälder von Waipoua und vorbei an den größten Kauribäumen von Neuseeland. Unter anderem dem Gott des Waldes.

Auf dem Highway durch den Wald

Der Gott des Waldes

Geschlafen haben wir im Trounson Forest. Da haben wir auch gleich versucht in einer Nachtwanderung ein paar Kiwis zu erspähen. Leider erfolglos. Dafür gab es 1.000.000 Glühwürmchen, auch mal nicht schlecht. Im Moment sind wir aus Richtung Auckland in Richtung Wellington unterwegs und haben schon wieder einiges zu berichten. Davon aber dann in der nächsten Maus ähhhh Blog-Folge: „Der Trip durch die wilde Mitte Neuseelands“

Aber ich mag doch die Bäume

Vielen Dank für die lieben Geburtstagsgrüße! Aber Obacht, der Nils wird ja auch bald stolze 27! (am Tag nach dem 18. Februar 😉 ) Bis bald sagen Babs und Nils.

Zwei Männlein stehen im Walde

13 Comments »

  1. Hallo Nilsi !
    Ich bin sooo stolz auf Dich! Der Meester Thomas und ich versuchen schon seit Jahren die Fische in unseren heimischen Gewässern zu überreden, an unseren Angeln anzubeissen. Leider mit minimalem Erfolg, obwohl wir Fishers mit Lizenz ( echter Fischereischein! ) sind !
    Viele liebe Grüße an Babs und Petri Heil für den nächsten Fischzug 😉

    Comment by M. Sturm — Februar 14, 2008 @ 2:24 pm

  2. hi ihr beiden… ich überlege die ganze zeit was nach dem 18.februar für ein tag kommt… mh…. hilfe… ich weißßßßßßßß …nein doch nicht… ich werde das mal googlen…

    und da komme ich auch gleich zum nächsten … ich habe bei goggle die maps entdeckt.. quasi goggle earth mit routenplaner.. nicht schlecht… da werde ich jetzt immer mit schönen weltraumaufnahmen von der erde (auch neuseeland) euren weg verfolgen… und genau nachverfolgen wo ihr überall wart… also immer schön die orte mit schreiben… ;D nils… gegen mücken sollen nelken helfen oder lavendel… probier das mal aus… die nelken in eine zitron oder organe stecken… soll angeblich helfen… sag bescheid wenns geklappt hat… falls du es zu kaufen bekommst.. ;D

    ach und nils… ich bin ja SOWAS VON STOLZ auf dich… dein erster fisch!!!!!! guddi woddi woddi… 😀 ich finde den aber nicht wirklich klein… aber viel wichtiger … hat er denn geschmeckt? ich denke mal das war nur der anfang eines sehr erfolgreichen fischers. ;D und wieder wird eine famlientradiotion weitergeführt… ;D trage sie mit würde weiter oh großmeister feisch….duke of fishing… ;D

    habt ihr denn auch einen namen für eure kleine grünen freunde?

    also dann bis spätesten 19.februar… mir ist gerade eingefallen was da ist.. 😀
    die heimatfront…
    micha

    Comment by meischbeck — Februar 15, 2008 @ 7:57 pm

  3. Hey, endlich eine selbstgefangene Mahlzeit! Gratulation !!!
    Ne Schönheit war er ja nicht, hauptsache er hat geschmeckt.
    Dann hast du die Schlacht in den unendlichen Weiten des Meeres zu deinen Gunsten entschieden 😉 .
    Die Fische mögen sich hüten, wenn der Großmeister der „Fischer“ wieder am Wasser steht!
    Sandboarding, auch ne Idee wenn man keine Förmchen dabei hat. Naja, bei soviel Sand und sooooo einer großen Sandkiste vor der Haustür (Autotür) 🙂 .
    Die Bilder sind echt wieder der Wahnsinn.
    Ich hoffe die Mücken haben sich an euch bald satt gestochen und lassen euch wieder in Ruhe.
    Ach, könnt ihr mir mal so einen kleinen Baum (auf dem Nils seinen Mittagsschlaf hält) schicken, der würde echt toll in meine Wohnung passen 😉 .
    Schöne Grüße auch an Peter Silie und an ihren Bruder Basilikum 🙂
    Viel Spass weiterhin und Hals und Beinbruch!
    Ganz lieb Grüße von mir!
    Bis dann René

    Comment by Rene Huettner — Februar 17, 2008 @ 5:46 pm

  4. hi Nils,

    eigentlich sind es ja noch 12 stunden, bis du wirklich geburtstag hast, aber den trick, kurz vor die Datumgrenze zu reisen, um die Geschenke noch eher in Empfang zu nehmen, lasse ich mal durchgehen…..
    Also hiermit: ALLES GUTE. Weiterhin viel Spaß auf eurem Trip, schönes Wetter, keine Mücken und viele Fische….
    Feiert Schön und schickt mal ein Bild von der Torte…..

    Viele Grüße aus Dortmund nach Nauseeland an die zwei Rumtreiber von Sandi und

    Maniac

    PS. Hab ich es auf der Gratulationsliste wieder weit nach vorn geschafft?!

    Comment by Maniac — Februar 18, 2008 @ 12:00 pm

  5. Hi Nils, nun also auch Dir ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG !! Wir wünschen Dir viel Glück und Gesundheit und jede Menge Gaudi bei Deinem Abenteuer-Trip. Außerdem kannst Du eine große Portion Weisheit und Geduld gut gebrauchen, also wünschen wir Dir obendrein genau das.
    Vielleicht beißt zur Feier des Tages auch mal ein Fisch an, der zur Abwechslung etwas ergiebiger als zwei Fischstäbchen ist 😉 Und wenn Du Deiner Umwelt ein wenig gut zuredest (nicht immer nur draufhauen, Süßer), dann haben vielleicht auch die Insekten ein Nachsehen mit Dir (und stürzen sich auf Babs 😀 …nee…).
    Feiert schön. Und gönnt Euch ’ne fette Torte.
    Ciao. Rob und Diana

    Comment by Diana und Rob — Februar 19, 2008 @ 9:42 am

  6. ich möchte mich den Worten meiner Vorredner anschließen und dir, lieber Nilsi, ganz herzlich zum Geburtstag gratulieren (nochmal persönlich). Ich wünsche dir (euch) eine ganz tolle Zeit „da unten“ und dass du alles im Leben schaffst, was du erreichen willst. Die perfekte Frau für dich hast du ja schon :-). Natürlich wünsche ich dir (ganz uneigennütziger Wunsch), dass du (ihr) heil wieder nach Hause komm(s)t (und uns damit nicht so lange warten lasst). Eine wunscherschöne Zeit wünscht
    die Sandi
    P.S. Vielen Dank für die Mail. Küchenbilder folgen bald (obwohl A. eigentlich der Meinung ist, dass ihr persönlich vorbei kommen müsst, um sie euch anzusehen).

    Comment by Sandra — Februar 19, 2008 @ 10:26 am

  7. Hallo Nils,
    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, alles alles Gute, viel Gesundheit und Glück, sowie natürlich immer einen prall gefüllten Sack voll Geld in der Währung, die du gerad auf deinem Trip mit der Babs so brauchst 🙂
    Auf jeden Fall sollen Deine (euere) Wünsche alle in Erfüllung gehen!!!
    Ich wünsche mir für Euch, dass Ihr gesund und munter alles Schafft was Ihr vor habt und auch so den Weg wieder nach Haus findet! 🙂
    Ich drück euch ganz fest.
    Ganz liebe Grüße
    René

    Comment by Rene Huettner — Februar 19, 2008 @ 12:46 pm

  8. hi nils… also ich weiß .. ich bin spät dran… aber ich will es trotzdem machen… alles alles gute zum geburtstag…viele fische und viele spannende und ereignisreiche tage mit deiner babs auf neuseeland und die anderen gebiete die ihr noch bereist… 😉

    also dann…
    meisch friend of feisch… 😀

    Comment by micha — Februar 19, 2008 @ 6:38 pm

  9. Hi Nils,
    alles gute nachträglich zum Geburtstag!!!
    Hoffe Ihr habt schön gefeiert und die Mücken haben nicht zu sehr genervt.
    Ach so Nils, kleiner Tipp aus der Heimat, falls Du noch Ersparnisse in Lichtenstein gebunkert hast, dann am besten den Auslandsaufenthalt noch um einiges verlängern…

    Lieben Gruß an Euch Zwei
    Jan-Freerk

    Comment by Freerk — Februar 20, 2008 @ 1:59 pm

  10. Hallo Nils,
    viele Grüße von deiner lieben Mutti,die hier Kaffee trinkt und die schönen Bilder von dir und Babs anschaut.Laßt es euch gut gehen und den nächsten Fisch mußt du erst erschlagen und dann erdolchen hat deine Mutti gesagt.Wenn er dann noch lebt würge ihn.
    Doro und Uschi

    Comment by Doro und Volker — Februar 21, 2008 @ 12:52 pm

  11. Hallo ihr beiden Rumtreiber!
    Euch scheint es echt gut zu gehen! Schön zu wissen!
    Babsi, ist zwar sehr spät, aber besser als gar nicht: ich wpnsch dir alles erdenklich gute noch zum Geburtstag! Also dann, viel Spaß euch beim rumtreiben 😉

    Eure Jennifer

    Comment by Jennifer — Februar 23, 2008 @ 10:21 pm

  12. Moin, moin!

    Da liest man mal ein paar Tage nicht den Blog und schon hat man die Geburtstage verpasst. Wobei ich ja zum Glück die Ausrede habe, dass ich keine Ahnung hatte wann ihr Geburtstag habt… Also noch nachträglich: Herzlichen Glückwunsch x2!

    Immer wieder lustig euren Blog zu lesen! Hoffe das mit den Fischen klappt ab jetzt etwas besser. Sollte das nichts werden gibt es aber natürlich Alternativen, z.B.
    Der Vorteil gegenüber Fisch wäre auch, dass ihr diesegleich in eurer Topfpflanze züchten könnte und direkt vor dem Essen schlachten könnt. Beim ausnehmen dürfte dann aber noch etwas weniger übrigbleiben als bei eurem Fisch.

    Viele Grüße aus dem Orkantief

    Oliver

    Comment by Olli — März 2, 2008 @ 2:41 pm

  13. Äh Hallo ihr zwei das Schlechte Gewissen plagt uns
    alles Gute noch nachträglich zu Geburtstag Nils viel Spaß auf eurer Reise und Petri heil.Franzi Finn und Torsten

    Comment by Franzi Torsten und Finn — März 9, 2008 @ 9:50 am

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .