Die Rumtreiber – Am anderen Ende der Welt


Februar 7, 2008

Sonne, Strand und ein Wagen der rollt

Category: Der Norden von Neuseeland – Nils-&-Babs – 5:49 am

Hallo ihr da!

Es ist vollbracht. Unser erster „Ausflug“ mit dem neuen Flitzer ist geglückt. Wir haben die nördlichste Spitze der Nordinsel von Neuseeland erkundet. An der Ostküste entlang ging es hinauf zum nördlichsten, mit dem Auto erreichbaren Punkt, dem Cape Reinga. Zurück ging es dann an der Westküste, am Tasmanischen Meer, hindurch durch alte Kauri-Wälder (der Ureinwohner unter den Bäumen hier) bis zurück nach Auckland. Dabei haben wir schon unsere ersten 1200 km verfahren. Der Ferrari unter den Bussen läuft bis hierhin ohne Probleme 😉

Unser erster Stop war Wendelholm. Ein regionaler Nationalpark in der Gegend 45 Minuten nördlich von Auckland.

View at Wendelholm

Gleichzeitig verbrachten wir unsere erste Nacht im Bus, dem neuen Zuhause auf Zeit.

Amazing! Platz ist in der kleinsten Hütte !
Von Wendelholm führte unsere Route, nach kurzen Zwischenstopp für eine Nacht an der Goat Island (einer kleinen Hippie-Kommune), in die Nähe von Ruakaka in den DOC-Park (Department Of Conservation) Uretiti, nahe der nächst größeren Stadt Wangarei. Dort haben wir ersteinmal die weitläufigen Sanddünen erkundet, die sich direkt hinter dem endlos erscheinenden Strand entlang zogen. Fast so wie an der Ostsee 😉 (nur ohne Menschen, Absperrungen und Strandkörbe)

Eine Düne kommt selten allein

Wo bitte gehts zum Strand?

Am nächtsten Morgen (…und der fängt für uns tatsächlich schon gegen 8:30 Uhr an, da es sonst unerträglich warm im Bus wird) zog es uns für 2 Tage und Nächte nach Whananaki. Vorher gab es eine Angel nebst herrlich „frischem“ Bait (eingepökelte olle Fische). Warum wir ne Angel gekauft haben? Das Aussteigerleben entfaltet den Drang für so manches neues Hobby. Außerdem möchte man selbst seinen Mann bzw. seine Frau stehen und das Essen erjagen bzw. erfischen, damit es dann im feierlichen Ritual stilecht über dem Gaskocher zubereitet werden kann. Daher unser neues Motto: „First killed, then grilled“ (Für Männer) oder auch „Und auf den Tisch kommt heut ein Fischhhhhhh“ (Für Frauen)

Unterwegs haben wir dann auch noch gleich mal den Reichweite-Test gemacht. Wieviele Kilometer kommt eigentlich unser Bus? Aber wir wären nicht Babs und Nils wenn wir uns dafür nicht die perfekteste Strecke der Welt ausgesucht hätten. Nämlich eine mit ausgeprägt dünner Tankstellenbebauung. Obendrein suchten wir uns eine maßgeschneiderte, unbefestigte Straße (eine Gravel-Road). Im Nachhinein stellte sich raus, dass man sich die hätte sparen können indem man die Teerstraße genommen hätte. Na kein Wunder warum dieser olle LKW-Fahrer auf dem Weg mitten im Nirgendwo so gegrinst hat als wir nach dem Weg gefragt haben.

Es fährt ein Bus, nach Nirgendwo …

Benzinnotversorgung am Sprit-O-Mat aus dem Jahre 1938

Letztlich haben wir dann doch noch eine gemütliche „Tankstelle“ mit Technik der frühen 30iger Jahre mitten im Busch gefunden. Zum Glück noch rechtzeitig um das Experiment Reichweitenermittlung zu beenden. Nun steht fest: Wir schaffen mind. 450 km am Stück.

Nach erfolgreicher Ankunft brauchten wir dann aber auch 2 Tage Entspannung 😉 Die hatten wir an einem sehr schönen Strand, an dem wir auch unsere ersten Angelerfahrungen machen konnten. Ich muss gestehen, der Verkäufer hatte Unrecht als er auf meine Frage, ob es den schwer sei einen Fisch zu fangen, sagte: Einfach nur reinwerfen und warten! Mit Bedauern müssen wir den Verlust eines Hakens nebst Blei und Angelsehne bekannt geben. Zum Abendbrot gab es Möhrensuppe.

Babs beim Suppe machen

Ein Blick zum Strand …

Kühe, ein Garant für lustige Geräusche

Weiter ging’s zur Maitai Bay. Leider gabe es dort nicht, wie erwartet, leckere Begrüßungscocktails. Dafür gab es eine weitere Angellektion die damit endete, dass ein Riesenfisch oder auch ein Rochen unsere Kurbel völlig hingeärmelt hat, die anschließend mit dem Schweizer-Taschenmesser repariert wurde.

Maitai Bay 1

Maitai Bay 2

Nils, der Fischer

Es lebe das Schweizer Taschenmesser

 

 

 

Für heute war es das ersteinmal. Wir müssen noch ein Stück fahren zu unserem heutigen Domizil. Fortsetzung folgt 😉

Liebe Grüße, Babs und Nils

7 Comments »

  1. hi ihr beiden…

    ich muss erstmal was zu den bildern sagen… es kommt leider eine fehler meldung wenn ich das bild vom bus inneren anschauen will. kannst du da nochmal bitte schauen.. will doch den bus auch von innen richtig erkennen.. ;D ansonsten sind die bilder voll schön.. die landschaft der bus… nils beim angeln… auch noch nciht gesehen… COOL… 😀

    der verkäufer eurer angel hätte vielleicht auch erwähnen sollen das die da große moster giganten fische haben die dir dein jagtinstrument zerstören können.. kauf dir noch eine harpune, dann kannst du das nächste mal den fisch erschießen… ;D

    wie klappt es eigentlich mit dem autofahren ..? hast dich schon dran gewöhnt? babs .. fährst du auch ab und zu?

    so ihr werdet jetzt sicher gleich mittag machen.. 😀 12 stunden versetzt… ich geh dann mal ins bett.. muss morgen ja um 7uht raus… 🙂

    ich wünsche weiterhin viel spass und interessante erlebnisse… ;D

    der meisch grüßt euch beiden down under…

    Comment by meischbeck — Februar 7, 2008 @ 11:50 pm

  2. wow, super fotos und das fernweh kommt auf. haste denn mittlerweile schon was essbares aus dem wasser gezogen?

    Comment by Freerk — Februar 8, 2008 @ 1:18 pm

  3. Petri Heil und Happy Birthday liebe Babs !!!
    Da es ja bei euch schon etwas eher der 11. Februar ist, kann ich dir ja heut schon gratulieren :o)
    Liebe Babs, ich wünsch dir von ganzen Herzen alles alles Liebe und Gute, viel Glück, Gesundheit und natürlich weiterhin ganz viel Spass bei euerem Unternehmen, wie lerne ich die Welt aus einem MiniVan mit einer Reichweite von 450km am schnellsten kennen ;o). Die Bilder sind echt toll und das mit dem Angeln Nils, klappt auch noch. Auch wenn es für das Erste eine Möhrensuppe tun musste. Aber hast du Möhre, kannst du besser gucken! Und kannst du besser Gucken, kannst du die Fische vielleicht schon vorher sehen ;o) !
    Die Landschaft ist echt der Hammer!
    Macht weiter so und ich freu mich, dass es euch gut geht.
    Viele liebe Grüße aus dem kalten Deutschland
    und seid lieb umarmt
    René

    Comment by Rene Huettner — Februar 9, 2008 @ 9:41 pm

  4. PS: War mit gratulieren vielleicht doch ein bisschen früh dran, hab ich gerad gemerkt. Bin aber ab Sonntag auf der Spielwarenmesse in Nürnberg bis Dienstag und bau mir meine eigene Insel mit drei Bergen aus Legosteinen ;-).
    Und bevor ich es vergesse…..
    René

    Comment by Rene Huettner — Februar 9, 2008 @ 9:55 pm

  5. Hey ihr Lieben,
    erst einmal alles, alles Liebe zum Geburtstag, liebe Babsi!!! Möge dir der Sprit und Frohmut niemals ausgehen! Schön zu lesen, dass es euch Beiden da unten gut geht. Das mit dem Fischen klappt sicher auch noch ;-). Als Fischer sollte man seinem Namen möglichst alle Ehren machen. Bei uns ist alles okay. Die Küche ist fertig (und wir auch!). Sieht super aus. Leider wird sie wohl schon wieder ziemlich verwohnt sein, wenn ihr sie mal zu sehen bekommt ;-). Haltet die Ohren steif und feiert schön.
    Ganz liebe Grüße
    André und Sandra

    Comment by Sandi + Andi — Februar 10, 2008 @ 8:51 pm

  6. hi babs… ich will mich anschließen und dir alles gute und liebe zum geburtstag wünschen… sende einen umarmung einmal um den erdball… nils.. du darfst auch mit machen…. 😉
    mach dir einen schönen tag mit deinem nils.. 😀

    wir lesen uns dann sicher wieder..

    micha

    Comment by meischbeck — Februar 11, 2008 @ 6:13 pm

  7. Hi Nilsi-Baby, Hi Babs,

    erstmal ALLES JUTE nachträglich zu Deinem Geburtstag Babs. Wir wünschen Dir vorallem eine wunderschöne Zeit da …irgendwo auf der anderen Seite der Welt, immer genug Suppe an Bord (falls das Naturkind Fischer mal wieder mit der Jagd überfordert ist) und einen Tankstellenmagneten (denkt doch mal nur an die Blasen, die Ihr sonst vom langen Marsch bekämt).
    …Scherz beiseite… ich finde Nils Jagdtrieb echt super und freu mich, dass Euer erstes gemeinsames Heim auf vier Rädern so gut mitmacht. (vielleicht solltet Ihr dem Dicken doch mal nen Namen zur Belohnung geben; unser Bob funkelt zurzeit jedenfalls richtig was zusammen, na vielleicht auch wegen der ausgiebigen Autowäsche neulich und dem Super-Sonnenschein-Wetter (ja der Frühling hat schonmal Hallo gesagt), aber er ist glücklich ;-D)

    Viel neues gibt es bei uns nicht zu berichten, außer dass wir (angeblich) einen Rohrbruch in der Küche haben und diese am Freitag rausgerissen wird. Schön nich? Ick freu ma.

    Ansonsten alles beim Alten. Gestern waren wir im Kino, alleine…Die ersten Nils-Babs-Entzugserscheinungen machen sich bemerkbar…aber da sind wir nicht die einzigen, denen es so geht.

    Wir senden Euch jedenfalls viele liebe Grüße und eine große Portion Glück als Rumtreiber. Die Daheimgebliebenen sagen Danke für die tollen Berichte und Bilder, Urlaubsstimmung und Neid lassen sich da kaum unterdrücken. Ihr Glückspilze. Na dafür geht’s bei uns bald hoch in die Alpen *juchu**
    Vertragt Euch und seid lieb.
    die Diana und der Rob

    Comment by Diana und Rob — Februar 13, 2008 @ 11:14 am

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .