Die Rumtreiber – Am anderen Ende der Welt


August 7, 2008

Ruck Zuck zum Mount Cook!

Category: Die Südalpen – Nils-&-Babs – 12:45 pm

Hier ist mal wieder euer Ziegenpeter (=Ziegen-Nils),

und der zeigt euch zusammen mit der Heidi (= Babs) heute mal die Berge. Oder sollte ich lieber sagen DEN Berg. Mount Cook (oder auch Aoraki) ist der höchste Berg Neuseelands, neben dem Wollberg, den die Schafe hier produzieren. Und hier ist er nun in voller Pracht:

Mount Cook

Die Straße zum Berg der Berge führt entlang des Lake Pukaki und anschließend bis hin zu einem kleinen Dorf unterhalb des Berges. Hier tummeln sich nicht nur viele Wandersleute sondern auch der ein oder andere Bergsteiger. Sir Edmund Hillary hatte hier seine Spielwiese, aber auch viele andere berühmte Klettermaxe waren schon da. So auch euer Ziegenpeter und die Heidi. Allerdings haben wir uns dann das Ganze lieber aus einiger Entfernung angschaut. Mann muss ja nicht bis ganz oben rauf. Wer gern Wasser und Berge kombiniert sollte vielleicht einer der vielen Bootstouren beiwohnen. Je nach Körperfülle kann man dann im Kajak oder Motorboot bis an die Gletscher heran fahren und … einen echten Eisberg anfassen. Dieses wahre Highlight eines jeden Gletscherbesuches wird in so ziemlich jedem Prospekt angepriesen. Stellt euch das mal vor, Eis das in Wasser schwimmt anfassen! Das haut mich schon fast vom Hocker wenn ich es nur schreibe…wirklich. Aber auch von oben ist der Blick auf die Glaziale Serie am Fuße des Berges sehenswert. Und damit meine ich diesmal nicht meinen fortgeschrittenen Haaransatz, sondern den Gletscher und seine Ausläufer. Puhh, nochmal Glück gehabt.

Zum dahinschmelzen …

Heidi wartet auf Ziegen-Nils

Die Gegend um den Mount Cookli bietet viele Wanderwegeli. Dabei kann man dem Gletscher seiner Wahl näher kommen und gleichzeitig die (fast) unberührte Bergwelt genießen. Wir sind mal wieder etwas später los gelaufen und haben so die Strecke fast für uns allein gehabt. Kein Wunder denn es zogen Wolken und Regen auf. Wahrscheinlich hatten alle anderen einfach mal am Vortag den Wetterbericht gelesen. Naja, was solls. Ziegenpeter hat sich dann auch dementsprechend angezogen: Kurze Hose, kurzes T-Shirt. Perfekt um den allgegenwärtigen starken Bergwind mal so richtig zu erleben. Über verschiedene Hängebrücken führt der Weg entlang am Fuß der Berge.

Dieser Berg hat so seine Brücken …

Perfekt für ein Bad … mit Coke bei 3 Grad!

Dabei muss der ein oder andere dann aber auch schon aufpassen dass er oder sie nicht weg fliegt. Gerade wenn man so ist wie ich … recht dürre.

Stürmli im Stürmli auf der Brückli

Pass auf dein Mützli auf Ziegenpeter!

Und wenn man so wie wir eine ganze Weile in einem großen Städtli gelebt hat, dann ist hier der richtige Ort um die Natur einmal symbolisch zu umarmen. Gern kann man auch den Bergen was nettes zurufen. „Bergli, i mog di ja so gerrn!“ Vielleicht rufen sie ja zurück … Konnte ich leider nicht hören denn der Wind hat ja so gepfiffen.

Noch ein Flüssli

I Drück di!

Dem Wind hab ich auch meine abgefahrene Frisur zu verdanken. Haar muss atmen und dazu eignet sich am besten frische Gletscher-Luft. Beim sitzen wäre mir dann auch noch beinahe mein Hintern angefroren denn es war sch… kalt.

Haar muss atmen

und so sieht das Ganze aus der Nilsperspektive aus

Ich erinnere mich noch an eine Gruppe gut ausgerüsteter Chinesen die uns entgegen kamen. Alle in -30 Grad sichere Bergweltüberlebensklamotte eingewickelt. Ein bisschen haben wir uns da gefühlt wie wenn man auf eine Arktisexpedition trifft. Bevor wir uns dann wieder flink verkrümelten, haben wir noch ganz brav unseren kleinen Steinberg aufgeschichtet. Die findet man hier überall, aber ihre Bedeutung ist uns nicht bekannt. Vielleicht wisst ihr ja warum man das so macht?!

In der Mitte unseres Weges hat uns dann schließlich doch noch der Regen erwischt. Zum Glück haben wir ne kleine Hütte gefunden. Bergromatik pur … naja nicht wirklich, es war immer noch genauso kalt in der Hütte. Und viel Holz war auch nicht davor. Das nächste mal nehmen wir uns auch eine Nordpol erprobte Jacke mit, nur um ganz sicher zu gehen.

Regen zieht auf …

Besser als Holz vor der Hütt’n … Nils and Babs in der Hütt’n

Zum Schluss gibt’s noch ein paar Impressionen vom Tal vor dem Mount Cook und dem Gletscher mit seinem Jahrtausende altem Eis. Wer den Eisfluß und den Gletscher noch einmal im Original sehen möchte sollte sich aber beeilen. In den letzten Jahren hat sich der Gletscher immer weiter zurück gezogen und bald schon könnte nicht mehr allzu viel übrig sein …

Drunt im Tal …

Ältester Gefrierschrank Neuseelands

Wir hoffen das wir es jetzt im Winter ein zweites Mal schaffen werden, zum Mount Cook zu kommen. Ein weiterer Punkt auf unserer Neuseeland-Wunschliste: Ein Rundflug über Berg und Gletscher.

…der Weg zurück

Bisch demnächst am Computer-Böxli sagen Peter und Heidi.

2 Comments »

  1. hi feisch … du bist ein alter brüggenposer.. 😀
    und babs… du bist eine junge brüggenposerin… 😀

    lg vom meisch.. 🙂

    Comment by meischbeck — August 7, 2008 @ 8:35 pm

  2. We are ok to say that i’ve understand nothing about u’re text, but i’m really enjoying u’re pictures. Look So Nice. But from where did u upload them ? Have u got the Wireless in u’re Van Now ? ;p

    Really Want to see u soon,

    Bisou Bisou my Freinds

    Paco

    Comment by Paco — August 9, 2008 @ 2:35 am

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .