Die Rumtreiber – Am anderen Ende der Welt


April 1, 2008

Die Putangirua Pinnacles

Category: Wellington und Umgebung – Nils-&-Babs – 7:08 am

Wer nun denkt, wir hätten Wellington mal endlich erreicht, irrt. Nach dem ganzen Wald der letzten Tage wollten wir wie immer Meer. Manche sagen es läge an den veränderten Schwerkraftverhältnissen (was für ein Wort) auf der Südhalbkugel, andere sagen wir haben mal wieder gebummelt und unseren Zeitplan mal wieder nicht eingehalten. Man wird es wohl nie ganz klären können.

Gelandet sind wir schließlich in einer Gegend südöstlich von Wellington. Eine teilweise raue Dirt-Road führt zu einem Gebiet mit dem schönen Namen Putangirua Pinnacles.

Weder Müh noch Not wurde gescheut um dem grandiosen Meer der Südküste nahe zu sein. Babs konnten selbst ausgeklügelte Abschirmzäune nicht abhalten.

So nimmt Babs jede Hürde

Überwältigt von der Schönheit des Landes, habe ich mich zu einer meiner wenigen Dandy-Posen hinreißen lassen. Zuschriften bezüglich eines Model-Engagements können gern per Mail an mich gesendet werden. Der zweite Bildungsweg ist eben oft das Gegenteil vom Ersten.

A Model is born!

Zurück zum Thema des heutigen Eintrags. Die so genannten Pinnacles sind Geröllformationen, die sich im Laufe der Jahrhunderte durch den Regen aus dem Untergrund heraus gewaschen haben.

Die Putangirua Pinnacles

Die Putangirua Pinnacles 2

Größere Felsen auf dem Gipfel jeder dieser Säulen sorgen dafür das der Regen nur das umliegende Material weg spült und eine mehr oder weniger senkrechte Struktur übrig bleibt.

Auch diese schöne Gegend stand Pate für einige Szenen aus der Herr der Ringe Verfilmung. Es war für die Wanderung von Aragorn & Co durch den Dimrolt im Film Nr. 3.

Der Weg zur Armee der Toten

Der Weg zur Armee der Toten 2

Über ein zu diesem Zeitpunkt ausgetrocknetes Flussbett sind wir bis tief in die Schluchten eingedrungen. Ein Anblick aus einer anderen Welt.

Im Flußbett

Stein auf Stein

Von Berg zu Tal …

Eine Armee der Toten hat uns nicht erwartet, sodass wir am Ende des Tages getrost unser Lager in der Nähe aufgeschlagen haben. Ein kleiner beschaulicher DOC Campingplatz. Und wieder mal ausgestattet mit einem, wie die Neuseeländer sagen, Long-Drop, einem Plumsklo. Da kommt wahre Campingfreude auf. Am Ende des Wandertages gabs obendrein einen wunderschönen Sonnenuntergang mit Meerblick. Was will man mehr!

Die Sonne geht, Babs und Nils müssen ins Bett

2 Comments »

  1. Hallo meine Lieben,

    purer Neid wird grad in Eure Richtung ausgestrahlt ;o). Ihr habt ja echt ein beneidenswertes Leben. Gewöhnt Euch nur nicht zu sehr dran… nicht dass ihr noch auf komische Gedanken bleibt und nicht wiederkommen wollt!Bei uns ist alles in Ordnung. Waren am Wochenende mit Centa und Celina (sie hatten ihre Eltern im Schlepptau)bei den Göttingern und hatten eine Menge Spass beim Singstar!
    Liebe Grüße und bis bald!
    Die Sandi

    Comment by Sandra — April 1, 2008 @ 3:03 pm

  2. Ich sage nur eines: „Wau!“
    Coole Bilder. Ich glaube euch geht es richtig, richtig gut und ich finde es super, dass ihr euer Ding durchzieht.
    Dein sexy walk Nils über die Brücke hätte ich gerne live gesehen. Den musst du in Dtl. unbedingt wiederholen. 😉

    Bis bald!
    Bea

    Comment by Bea — April 1, 2008 @ 8:49 pm

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .